Die Geschichte der Wandspiegel

Anhand archäologischer Funde geht man davon aus, dass die ersten Spiegel in Mesopotamien um 8.000 Jahre vor Christus hergestellt wurden. Es waren einfach, polierte Bronzespiegel. Spätere Spiegel waren hochwertiger, sie bestanden aus poliertem Kupfer, Gold oder Silber.

Erst im 13. Jahrhundert gelang es einem deutschen, eine Metalllegierung auf die Rückseite eines Flachglases an zu bringen, was einem heutigen Spiegel schon sehr ähnlich war. In Venedig (Murano) wurde diese Technik dann verfeinert. Den Spiegelherstellern in Murano war es unter Androhung der Todesstrafe untersagt, ihr geheimes Wissen weiter zu geben. Zu dieser Zeit war es nur möglich sehr kleine Spiegel herzustellen und an einen großen Wandspiegel wagte noch niemand zu denken.

Im Jahre 1688 wurde in Frankreich das Plattengießverfahren erfunden, welches dazu geeignet war, große Spiegel herzustellen. So entstand auch der erste, große Wandspiegel.

Bei der Herstellung der moderneren Spiegel, im 19. Jahrhundert, ging man zurück zu den Anfängen. Als reflektierendes Material wurde wieder Silber verwendet, da die vorher verwendeten Materialien als Gesundheitsschädlich eingestuft wurden.

Heutzutage verwendet man aus Kostengründen Aluminium. Dieses wird durch verdampfen oder als Folie unter Vakuum auf die Oberfläche eines Glases aufgetragen. Und es spielt gar keine Rolle mehr wie großflächig der Spiegel am Ende wirklich werden soll. Der Größe der Wandspiegel sind keine Grenzen mehr gesetzt.